Allgemeine Geschäftsbedinungen

Bitte lesen sie sich die allgemeinen Geschäftsbedingungen gründlich durch.

Nachfolgend finden Sie die aktuellen und gültige allgemeinen Geschäftsbedingungen für Berliner Monteurwohnung und ihre, auf der Internetseite vertretenden, Partner.

1. Gegenstand und Geltungsbereich dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen

1.1 Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die Rechte und Pflichten des Mieters und des Vermieters im Zusammenhang mit der Buchung, Abwicklung und Nutzung der Monteurwohnung sowie Leistungen oder eventuelle Sonderfälle, die mit der Monteruwohnung in Verbindung stehen.

1.2 Im nachfolgenden ist mit Mieter, das Unternehmen welches im Auftrag seiner Mitarbeiter die Monteurwohnung anmietet gemeint, sowie die sich in der Monteurwohnung befindliche/n Person/en des Unternehmens.

1.2.1 Dies bedeutet aber nicht, dass das Unternehmen welches im Auftrag seiner Mitarbeiter die Monteurwohnung anmietet, außer Haft ist, da der verbindliche Vertrag sowohl mit dem Unternehmen als auch den Mieter der Monteurwohnung geschlossen wird. Im Zweifelsfall wendet sich der Vermieter mit Schadensersatzansprüchen oder ähnlichen immer an das Unternehmen welches angemietet hat, insofern der Mieter nicht gleichzeitig Unternehmen und Mieter darstellt.

2. Mietvertrag

2.1 Der Mietvertrag wird nach Maßgabe der Ausschreibung verbindlich, d.h. der Inhalt des Mietvertrages bestimmt sich nach den Angaben der gültigen Internetdarstellung und der schriftlichen Bestätigung. Dies gilt nicht für telefonische Anmeldungen. Der Mietvertrag kommt mit Zugang der abschließenden Buchungsbestätigung beim Anfragenden zustande.

2.2 Nebenabreden, die dem Inhalt dieser Bedingungen oder Leistungsbeschreibungen nicht entsprechen, bedürfen einer ausdrücklichen Bestätigung durch den Vermieter oder dessen Beauftragten.

3. Zahlung

3.1 Die Bezahlung erfolgt vor der Anreise der Mieter, nach Absprache spätestens bei der Anreise der Mieter! Der Vermieter behält sich das Recht vor, eine Anzahlung von 30 % des Preises je Buchung zu verlangen. Die Anzahlung wird dann auf den Gesamtmietpreis berechnet.

3.1.1 Geht der Anzahlungsbetrag nicht innerhalb von 10 Tagen nach Datum der Buchungsbestätigung ein und wird auch nach Aufforderung unter Fristsetzung keine Zahlung geleistet, so ist der Vermieter berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen und die Buchung zu stornieren. Der Vermieter verlangt in diesem Fall eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 20,00 €.

3.2 Der Restbetrag von 70%, oder auch 100% wenn keine Anzahlung verlangt wurde, muss spätestens am Anreisetag bei der Schlüsselübergabe, in bar gezahlt werden. Im Falle der bargeldlosen Bezahlung, muss der Restbetrag von 70%,oder 100% wenn keine Anzahlung verlangt wurde, bei Anreise auf dem Konto der Vermieters verzeichnet sein, d.h. der Betrag befindet sich auf dem Konto des Vermieters.

3.2.1 Es werden keine Überweisungsträger oder ähnliches Akzeptiert. Ist bei Anreise der fällige Betrag nicht auf dem Konto des Vermieters verzeichnet, greift 3.2, wird das vorgehen in 3.2 abgelehnt greift in jedem Fall 3.4.

3.3 Im Falle einer kurzfristigen Buchung, wenn zwischen Buchungsdatum und Mietbeginn weniger als 10 Tage liegen, ist der Mietpreis umgehend zu entrichten. Spätestens wie in 3.2 und folgenden Unterpunkten geschildert. Die Zahlung der Mietgebühr ist als Bestätigung der ordentlichen, vertragsgemäßen Übernahme der/des gebuchten Mietobjektes zu werten.

3.4 Ohne vollständige Bezahlung besteht kein Anspruch auf Erbringung der Vermietungsleistung.

4. Buchungs-/ Mietbestätigung

4.1 Der Anfragende erhält so schnell als möglich eine Buchungsbestätigung per E-Mail. Sollte die Buchungsbestätigung dem Anfragenden nicht bis spätestens 5 Tage nach absenden des Buchungsformulares zugegangen sein, hat sich dieser unverzüglich mit dem Vermieter in Verbindung zu setzen.

4.1.1 Diese Buchbestätigung sichert den Anfragenden aber keines Falls die Monteurwohnung zu, Sie sichert dem Anfragenden lediglich zu, dass die Monteurwohnung vorerst für ihn Reserviert wird.

4.2 Der Anfragende erhält die Mietbestätigung erst nach Zahlungseingang, erst dann kann der Anfragende annehmen, dass die Monteurwohnung Ihm zugesichert wird.

4.2.1 Hat der Anfragende sich mit dem Vermieter auf die Zahlung bei Anreise verständigt, wie in Punkt 2.2 geschildert, so besteht bis zum Anreisetag lediglich eine Reservierung. In diesem Fall hat der Anfragende sich 4 Tage vor Anreise bei dem Vermieter zu melden, tut er dies nicht und ist es dem Vermieter nicht möglich den Anfragenden zu erreichen, behält sich der Vermieter das Recht vor die Buchung zu Stornieren und die Monteurwohnung anderweitig zu vergeben. Im Fall, dass eine anderweitige vergabe scheitert, behält sich der Vermieter das Recht vor, wie unter den Punkt “6. Rücktritts-/ Stornierungsgebühren” geschildert zu verfahren. Sollte der Anfragende wider Erwarten doch Anreisen, verzichtet dieser durch das bestätigen/ akzeptieren dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen auf eventuelle Schadensersatzanspüche, da es sich hierbei um ein Versäumnis des Anfragenden handelt und nicht des Vermieters.

5. Änderungen

5.1 Werden vom Mieter bzw. dem Unternehmen, welches anmietet, Änderungen z. B. hinsichtlich des Mietbeginns oder der anzumietenden Monteurwohnung vorgenommen, die der Vermieter erfüllen kann, ist der Mietpreis gültig, der für die geänderte Monteurwohnung und den Anmietungszeitraum entsprechend vom Vermieter neu errechnet wird. Der vorherige Mietpreis ist, aufgrund der geänderten Bedingungen, automatisch ungültig. Der Vermieter kann eine Umbuchungsgebühr erheben.

5.2 Von Leistungsänderungen wird der Vermieter den Mieter bzw. das Unternehmen welches anmietet, unverzüglich unterrichten und Ihm bzw. dem Unternehmen, mit einer Klärungsfrist von 7 Tagen kostenlosen Rücktritt anbieten, sofern die Änderungen nicht lediglich geringfügig sind. Ein Kündigungsrecht des Mieters bleibt unberührt.

5.3 Preiserhöhungen nach Abschluss des Mietvertrages aus sachlich berechtigten und nicht vorhersehbaren Gründen (Erhöhung von Gebühren, Steuern, Abgaben oder ähnliches) sind in dem Umfange möglich, wie nachzuweisende Tatsachen dies rechtfertigen. Änderungen des Mietpreises sind unverzüglich zu klären.

5.4 Bis zu Beginn des Mietverhältnisses kann der Anfragende sich nicht durch eine andere auch nicht geeignete Person ersetzen lassen. Der Anfragende bleibt bis zum Mietbeginn die Kontaktperson des Vermieters.

5.5 Eine Erhöhung der Personenzahl ist nur in dem Maße möglich wie es die Art und Ausstattung der Monteurwohnung zulässt. Dies bedarf der ausdrücklichen Zustimmung des Vermieters. Sollte der Vermieter im nachhinein erfahren, dass ohne sein Wissen und ohne Zustimmung die Personenzahl erhöht wurde, behält sich der Vermieter vor, eine rückwirkende Rechnung zu stellen, welche der neuen Maßgabe entspricht. Zudem behält sich der Vermieter das recht vor, überzählige Personen abzuweisen, wenn es die Art und Ausstattung der Monteurwohnung nicht anders zulässt.

6. Rücktritts-/ Stornierungsgebühren

6.1 Rücktritt seitens des Mieters bzw. des Unternehmens welches gebucht hatte, muss im Interesse des Mieters bzw. des Unternehmens, unter Beifügung der Buchungsbestätigung per E-Mail, Fax oder Schriftlich erfolgen. Maßgebend für den Rücktrittszeitpunkt und für die Höhe der Rücktrittskosten ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Vermieter. In diesem Falle werden folgende pauschalierte Rücktrittskosten erhoben: In jedem Fall einer Stornierung ist eine Pauschale von 20,00 € Bearbeitungsgebühr zu leisten zzgl. gilt folgende Regelung:

ab 8 Tage vor Anreise 15 %

ab 6 Tage vor Anreise 25 %

6.1.1 Bei der Pauschalierung sind die gewöhnlich ersparten Aufwendungen und die mögliche anderweitige Verwendung der Monteurwohnung berücksichtigt. Es bleibt dem Mieter unbenommen, den Nachweis zu führen, dass im Zusammenhang mit dem Rücktritt keine oder geringere Kosten entstanden sind.

6.2 Sollte der Rücktritt des Mieters bzw. des Unternehmens nicht bis spätestens 4 Tage vor Anreise erfolgen und/oder dem Vermieter ist es nicht zeitnah möglich diesen Zeitraum mit einem neuen Mieter zu ersetzen, behält sich der Vermieter das Recht vor, dem Mieter bzw. dem Unternehmen eine Rechnung zu stellen, welche den zu regulierenden schaden abdeckt. Gleiches gilt wenn sich der Mieter, wie in 3.2 geschildert mit dem Vermieter auf eine vollständige Bezahlung bei Anreise verständigt hat und/oder keine 30% Anzahlung verlangt wurde.

6.2.1 Schaden meint die Einnahmen des Vermieters, welche verloren gehen, aufgrund dessen, dass der Vermieter die Monteurwohnung für den Mieter bzw. das Unternehmen reserviert hat. Der Schaden umfasst frühestens den Anreisetag und spätestens den Tag an dem ein neuer Mieter die Monteurwohnung bezieht.

7. Rücktritt während der Mietdauer/ Beendigung des Vertrages

7.1 Ein Rücktritt/ Beendigung des Vertrages seitens des Mieters bzw. des Unternehmens, während des Buchungszeitraums, muss im Interesse des Mieters bzw. des Unternehmens, per E-Mail, Fax oder schriftlich erfolgen. Hierbei hat der Mieter bzw. das Unternehmen eine 14-tägige Kündigunsfrist zu beachten, diese beginnt mit Erhalt des Rücktrittgesuchs, des Mieters bzw. des Unternehmens, beim Vermieter.

7.1.1 Der Buchungszeitraum definiert sich über die Punkte “Anreise” und “Abreise” im Buchungsformular, die daraus resultierende Zeitspanne drückt den Buchungszeitraum aus. Dies gilt allerdings nicht, wenn andere Maßgaben wie unter dem Punkt 7.3 geschildert, mit dem Vermieter verinbart wurden

7.2. Der Buchungszeitraum, welcher unter 7.1.1 beschrieben wird ist verfälscht, wenn der Mieter bzw. das Unternehmen eine optionale Verlängerung gewählt hat. In diesem Fall wünscht der Mieter bzw. das unternehmen eine stillschweigende Verlängerung, bis eben dieser vom Vertrag zurücktritt oder diesen beendet.

7.2.1 Es ist nicht Sache des Vermieters, bei bestehen dieser Option, den Mieter bzw. das Unternehmen zu kontaktieren und zu erfragen, ob eine Beendigung des Vertrages gewünscht wird. Es ist Sache des Mieters bzw. des Unternehmens unter Einhaltung, der unter 7.1 erwähnten Kündigungsfrist, den Vertrag zu beendigen.

7.3 Dem Mieter bzw. dem Unternehmen steht es frei, während dieser 14-tägigen Frist in der Monteurwohnung zu verbleiben. Spätestens bis 10 Uhr am Morgen, des 14 Tages ist die Monteurwohnung, frei von persönlichen Gegenständen, Besenrein und mit den Wohnungsschlüsseln an den Vermieter oder einer vom Vermieter beauftragten Person, zu übergeben.

8. Rücktritt des Vermieters

8.1 Wird die Vermietung der Monteurwohnung infolge unvorhergesehener Unbewohnbarkeit, oder durch höhere Gewalt (z. B. Naturkatastrophen oder Epidemien) erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so kann sowohl der Mieter bzw. das Unternehmen als auch der Vermieter den Vertrag kündigen. Bei Kündigung erhält der Mieter bzw. das Unternehmen den gezahlten Mietpreis unverzüglich zurück. Ein weitergehender Anspruch besteht nicht.

8.1.1 Ergeben sich diese Umstände nach Beginn des Mietverhältnisses, kann der Mietvertrag ebenfalls von beiden Seiten gekündigt werden.

8.2 Der Vermieter kann ohne Einhaltung einer Frist das Mietverhältnis kündigen, wenn der Mieter bzw. die in der Monteurwohnung befindlichen Personen, trotz Abmahnung, die Mitmieter des Anwesens nachhaltig stört oder durch sein Verhalten andere gefährdet oder sich sonst vertragswidrig verhält.

8.2.1 Kündigt der Vermieter den Mietvertrag (nach 8.2), verfällt der Mietpreis zu Gunsten des Vermieters. Der Vermieter ist berechtigt Mieter bei Anreise kostenfrei abzuweisen, wenn sich Mieter in offensichtlich alkoholisierten oder berauschten Zustand befindet.

8.3 Bei Vertragskündigung aus vorgenannten Gründen gehen Mehrkosten aus erhöhten Rückbeförderungskosten zu Lasten des Mieters bzw. des Unternehmens.

9. Haftung des Vermieters

9.1 Der Vermieter haftet im Rahmen seiner Sorgfaltspflicht für die sorgfältige Auswahl und Überwachung der Beauftragten für die Monteurwohnung.

9.2 Die ordnungsmäßige Erbringung der vertraglich vereinbarten Vermietungsleistung. Eine Haftung für gelegentliche Ausfälle bzw. Störungen in der Wasser- und/oder Stromversorgung wird ausgeschlossen.

9.3 Die Haftung des Vermieters für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den anteiligen dreifachen Mietpreis der geschädigten Person beschränkt, soweit der Schaden des Mieters weder vorsätzlich, noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde oder soweit der Vermieter einem dem Mieter entstandenen Schaden alleine wegen eines Verschuldens eines Beauftragten des Vermieters verantwortlich ist. Zudem haftet der Vermieter ferner nicht für Schäden des Mieters, die durch unsachgerechten gebrauch der Monteurwohnung oder durch unsachgerechten gebrauch durch Geräte, die sich in der Monteurwohnung befinden, verursacht wurden.

9.4 Der Vermieter haftet nicht für Diebstahl oder Verlust, die während oder in Folge eines Aufenthaltes erlitten werden, da der Mieter dafür selbst verantwortlich ist.

9.5 Der Vermieter haftet nicht für defekte oder außer Betrieb gestellte technische Geräte, soweit ihm diese nicht bekannt waren oder bekannt gemacht wurden. Er versucht nach bekannt werden für schnellstmöglichen Ersatz zu sorgen.

9.6 Der Vermieter haftet nicht für Unbequemlichkeiten oder Belästigungen, die außerhalb seiner Verantwortlichkeit oder durch Dritte verursacht werden.

10. Mitwirkungspflicht, Gewährleistung, Ausschluss von Ansprüchen, Verjährung

10.1 Sie sind als Mieter bzw. Unternehmen im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen verpflichtet, bei eventuell auftretenden Leistungsstörungen alles Ihnen Zumutbare zu tun, um zu einer Behebung der Störung beizutragen und eventuell entstehenden Schaden gering zu halten oder zu vermeiden.

10.2 Daraus ergibt sich insbesondere die Verpflichtung, Beanstandungen unverzüglich anzuzeigen. Kommen Sie schuldhaft dieser Verpflichtung nicht nach, so stehen Ihnen Ansprüche insoweit nicht zu. Wenden Sie sich für Ihr Abhilfeersuchen unverzüglich, per Telefax, Email oder telefonisch an den Vermieter vor Ort, damit geeignete Maßnahmen ergriffen werden können, die Beanstandung zu überprüfen und gegebenenfalls die Leistungsstörung zu beseitigen oder Ersatz zu stellen. Beanstandungen, Mängel, Havarien u.s.w. berechtigen nicht zur Kündigung. Dem Vermieter steht das Recht auf Nachbesserung oder Wandlung im zumutbaren Rahmen zu!

10.3 Die Beauftragten/Schlüsselhalter haben keine Befugnis, Ansprüche anzuerkennen oder rechtsverbindliche Erklärungen abzugeben und/oder entgegen zu nehmen, diese sind immer dem Vermieter vorzubringen.

11. Pflichten des Mieters

11.1 Der Anfragende ist dazu verpflichtet wahrheitsgemäße angaben über die Personenzahl der Mieter abzugeben.

11.1.1 Die Monteurwohnung darf nicht mit mehr Personen bewohnt werden, als angemeldet sind. Der Vermieter darf überzählige Personen abweisen.

11.2 Die Mieter müssen die Monteurwohnung sowie seine Einrichtung sorgfältig behandeln und etwaige Schäden sofort dem Vermieter melden. Dieser kann Schadenersatz verlangen. Das gilt auch für nachträglich festgestellte, vom Mieter verursachte Schäden.

11.3 Der Mieter muss die vorherrschenden Hausregeln beachten. Hierzu gehören auch die nächtlichen Ruhezeiten.

11.4 Der Mieter verpflichtet sich die Monteurwohnung wie nachfolgend beschreiben zu verlassen. Die Monteurwohnung ist besenrein zu verlassen, die Mülleimer sind zu entleeren, der Abwasch hat sich gespült in den Küchenschränken zu befinden und der Wasserkocher ist zu entleeren.

11.4.1 Sollte der Mieter bei Auszug, die Monteurwohnung, nicht im einwandfreien Zustand zurück übergeben, so werden ihm bzw. seinem Unternehmen oder im Zweifelsfall dem Anfragenden nachträglich Reinigungskosten (Endreinigung) in höhe des Zeitaufwand berechnet. Bei totaler Unsauberkeit ist der Vermieter berechtigt eine sofortige Kündigung auszusprechen, und zu handeln.

12. Abtretungsverbot

12.1 Eine Abtretung von Ansprüchen gegen den Vermieter an Dritte, auch Ehepartner und Verwandte ist ausgeschlossen. Ebenso ist eine gerichtliche Geltendmachung von Ansprüchen des Mieters durch Dritte in eigenem Namen unzulässig.

13. Pass-/ Visa- / Gesundheitsvorschriften

13.1 Der Mieter ist für die Einhaltung aller, für die Durchführung der Reise und den Aufenthalt wichtigen Vorschriften, selbst verantwortlich.

13.2 Alle Nachteile, insbesondere die Zahlung von Rücktrittskosten, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften entstehen gehen zu Lasten des Mieters bzw. Unternehmens.

14. Parkplatz und sontige Extraleistungen

14.1 Der Mieter bzw. das Unternehmen hat gegenüber dem Vermieter, keinen rechtlichen Anspruch auf einen Parkplatz oder andere in den Extraleistungen aufgelisteten Annehmlichkeiten, gleiches gilt für den Internetzugang.

14.2 Zudem übernimmt der Vermieter keinerlei Haftung für Schäden an den geparkten Kraftfahrzeugen des Mieters, da der Mieter lediglich den Stellplatz/Parkplatz als solches bezahlt/mietet, nicht aber einen versicherten bzw. geschützten Stelltplatz/Parkplatz.

14.3 Um den Internetzugang nutzen zu können, ist der Mieter dazu verpflichtet die Nutzungsbedingungen zu akzeptieren. Während der Nutzung des Internetzuganges ist es untersagt diesen für rechtswidrige Zwecke zu missbrauchen, bei Zuwiderhandlung behält sich der Vermieter das Recht vor den Mieter anzuzeigen. Genaue Ausführungen zur Nutzungsbedingungen des Internets finden sie hier.

14.3.1 Bei Beschädigungen des Routers oder Funktionsstörungen des Internets, verursacht durch den Mieter (Beispielsweise durch das zurücksetzten auf Werkeinstellungen), entzieht der Vermieter dem Mieter, für die gesamte Mietdauer, die Erlaubnis zur Nutzung des Internets. Außerdem hat der Mieter für die entstanden Schäden Schadensersatz zu zahlen. Zudem behält sich der Vermieter das recht vor dem Mieter sofort zu kündigen bzw. den geschlossenen Vertrag, mit sofortiger Wirkung, Aufzulösen.

15. Sonstige Bestimmungen und Hinweise

15.1 Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen der allgemeinen Geschäftsbedingungen hat nicht die Unwirksamkeit der gesamten allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Folge.

   030 46507770
    0163 4250000
  reisen@berrlin.de